Dinkel-Roggen-Weizen Brot – gesundes Frühstück

Kaufen oder selbst backen?

Frisches Brot bzw. frische Brötchen gehören bei uns zu jedem entspannten Wochenend-Frühstück dazu. Nur leider hat bei uns selten jemand Lust, jeden Sonntag zum Bäcker zu fahren. Was liegt da also näher, als selbst zu backen? Und deshalb gibt es heute ein Rezept für mein Lieblingsbrot: Ein leckeres und schnell zubereitetes Dinkel-Roggen-Weizen Brot.

Ich muss zugeben, dass ich mich vor 2 Jahren noch geweigert habe, Brot oder Brötchen selbst zu backen. Ganz einfach deshalb, weil ich dachte, dass das ein Riesen Aufwand sei. Doch mittlerweile weiß ich es besser. Es geht einfach unglaublich schnell, denn viele Teige kann man bereits abends schon zusammenrühren, über Nacht im Kühlschrank gehen lassen und morgens ruck zuck fertig backen. Andere wiederum müssen gar nicht gehen und können sofort in den Ofen geschoben werden.

Ein perfekter Start in den Tag mit frischem Brot

So auch dieses super leckere und saftige Dinkel-Roggen-Weizen Brot. Innerhalb zehn Minuten ist der Teig fertig und kann in die Kastenform gegeben werden. Der Teig an sich ist recht zäh und gummiartig, aber das Ergebnis ist geschmacklich echt genial.

Das Dinkel-Roggen-Weizen Brot hält sich mehrere Tage

Das Brot ist total locker und schön weich. Mittlerweile sind bereits 3 Tage vergangen, seit ich das Brot gebacken habe und es ist immer noch total frisch und alles andere als trocken. Mir schmeckt es hervorragend zum Frühstück mit etwas Butter und Erdbeermarmelade oder Honig. Aber auch mit Wurst oder Käse belegt, konnte es uns alle überzeugen.

5 von 3 Bewertungen
Drucken

Dinkel-Roggen-Weizen Brot - gesundes Frühstück

Dieses saftige Brot ist super schnell zubereitet und beinhaltet viele gesunde Zutaten wie Haferflocken, Leinsamen, Sesam und Sonnenblumenkerne.

Zutaten

  • 250 Gramm Dinkelmehl
  • 125 Gramm Roggenmehl
  • 125 Gramm Weizenmehl
  • 1 TL Salz
  • 500 ml Wasser
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 50 Gramm Leinsamen
  • 50 Gramm Haferflocken
  • 50 Gramm Sonnenblumenkerne
  • 30 Gramm Sesam

Anleitungen

  1. Eine Kastenform gut einfetten oder mit Backpapier auslegen.
  2. Mehle & Salz in eine Schüssel geben.
  3. Hefe in kleine Stücke zerbröseln und zusammen mit dem Zucker im Wasser auflösen und in die Schüssel geben.
  4. Anschließend Leinsamen, Haferflocken, Sonnenblumenkerne & Sesam dazugeben und mit dem Knethaken des Rührgerätes zu einem glatten Teig verkneten.
  5. Teig in die Kastenform einfüllen und mit Körnern nach Wahl bestreuen.
  6. Das Brot im (nicht vorgeheizten) Ofen bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 80 Minuten backen.

Dinkel-Roggen-Weizen Brot – Ein Brot ganz nach deinen Vorstellungen

Die Kruste wird richtig schön knusprig, so mag ich sie ja sowieso am liebsten. Was die Zutaten anbelangt, ist das Brot total flexibel und passt sich ganz deinen Wünschen an. Wenn du gerne Nüsse magst, dann kannst du auch gemahlene oder gehackte Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse usw. dazugeben. Chiasamen kannst du z.B. auch verwenden. Um das Brot noch saftiger zu machen, gib doch einfach eine geraspelte Karotte dazu. Du siehst, wie vielfältig das Brot sein kann. Wenn du das Grundrezept bzgl. der Mengen an Mehl/Hefe/Wasser einhältst, dann kannst du dir dein Brot ganz nach deinen eigenen Wünschen zusammenstellen.

Welche Backform für das Brot?

Ich habe dieses Mal eine gewöhnliche Kastenform (30 cm) bzw. Brotbackform mit Antihaftbeschichtung verwendet. Eigentlich bin ich ja großer Fan von Silikonbackformen, da man sie weder einfetten muss, noch Backpapier benötigt. Allerdings eignet sich meine rote Silikonbackform weniger gut zum Fotografieren, weshalb ich mich für die andere entschieden habe. 😉

Hier zeige ich euch meine Backformen, mit denen ich sehr zufrieden bin:

   

*Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Kaufst du ein Produkt über diesen Link, dann erhalte ich eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für dich dabei selbstverständlich nichts. Mehr Infos gibt`s hier: Datenschutz

Pin it

Vielleicht gefällt Dir auch

16 comments

  1. 5 stars
    I tried this bread and its perfect! I am the worst bread baker – most of my loaves could break my kitchen tiles if I dropped them (really!). But this bread was quick and came out perfectly light and crusty. I am looking forward to seeing how it lasts in the next day or two.

    I love that you can add your own grains – I did and it turned out really good.

    Thank you – I am now totally hooked on your blog and website.

    1. Hi Jenny,
      thank you so much for trying the recipe. 🙂
      Oh yes, this bread is really crusty, fluffy and tastes soooo good.
      I am glad that you like it. 🙂

      Best wishes
      Lisa

  2. das Rezept hört sich gut an, leider fehlt mir in der Anleitung wielange den Teig kneten und wie lange den Teig gehen lassen das wäre gerade für mich Neulig sehr interessant und hilfreich.

    1. Hallo Andy,
      ich knete den Teig etwa 5 Minuten lang mit der Küchenmaschine.
      Du kannst ihn dann anschließend sofort ohne Gehzeit in die Backform geben und direkt backen. 🙂

      Liebe Grüße
      Lisa

      1. 5 stars
        Liebe Lisa vielen Dank für dieses Brotrezept – habe es soeben ausprobiert – es ist super geworden und ich werde zukünftig weiter Brot nach diesem Rezept backen – ich lebe in den Wintermonaten in Spanien, da ist es schwierig an gutes Mischbrot heranzukommen und dieses Rezept ohne lange Wartezeiten fürs “gehen lassen“ ist absolut toll! Liebe Grüsse Sonja

        1. Liebe Sonja,

          vielen Dank für dein Feedback. Es freut mich wirklich sehr, dass dir mein Brot so gut geschmeckt hat. 🙂
          Ja, es ist wirklich super praktisch, wenn man sich schonmal die Gehzeit gespart hat 😉

          Viele Grüße nach Spanien 🙂

          Lisa

  3. Danke, für das tolle einfache und leckere Rezept!Es ist das Lieblingsbrot meiner Kinder geworden, weil es auch nach Tagen noch nicht trocken ist.

  4. Hallo Lisa, das Rezept hört sich gut an. Leider habe ich keine frische Hefe. Hast du es schon mal mit Trockenhefe versucht und wieviel hast du davon genommen?

    Danke
    Kerstin

    1. Hallo Kerstin,
      ich habe das Brot leider bisher immer nur mit frischer Hefe gebacken, aber ich bin mir relativ sicher, dass es auch mit Trockenhefe klappt. 🙂
      Eine Packung Trockenhefe hat die gleiche Triebkraft wie ein halber Würfel frische. Von daher würde ich es mal so probieren, also mit einem Päckchen Trockenhefe. 🙂

      LG & gib mir gerne Rückmeldung, wie es geklappt hat.
      Lisa

      1. Hallo Lisa,
        Ich habe das Brot gebacken. Sehr lecker. Allerdings musste ich es etwas abwandeln, da ich kein Dinkelmehl hatte. Ich habe anstelle Dinkel einfach Weizenvollkornmehl genommen und anstellen von Leinsamen Kürbiskerne. Ich habe die 7g Trockenhefe ins Mehl gemischt. Das Brot habe ich mit Umluft bei 170C 85 Minute gebacken. Ich hätte vielleicht noch 5-10 Minuten backzeit ranhängen können. Ich werde es auf jeden Fall auch mal mit Dinkelmehl versuchen. Sehr lecker Danke für das Rezept. Kerstin

        1. Vielen Dank für deine Rückmeldung, liebe Kerstin. 🙂
          Freut mich sehr, dass es dir geschmeckt hat. Kürbiskerne passen auf jeden Fall auch super dazu. Das muss ich mir fürs nächste Mal merken.

          Liebe Grüße
          Lisa

  5. Ich hab’s mir Haferflocken und Mandeln gemacht und was soll ich sagen, zum Schlechtwerden hatte das Brot gar keine Zeit! Schöne Kruste und innen super weich. Ich muss wohl gleich wieder für Nachschub sorgen.

    1. Hallo Denise,
      lieben Dank für deine Nachricht und fürs Ausprobieren des Rezeptes. 🙂
      Deine Variante hört sich auf jeden Fall auch super lecker an.

      LG
      Lisa

  6. 5 stars
    Das ist das leckerste Brot, das ich je gebacken habe. Herzlichen Dank fürs Teilen des Rezepts. So toll, dass gesund auch so köstlich sein kann 🙂

    1. Liebe Lena,
      vielen Dank für dein tolles Feedback zu meinem Brot.
      Ich freu mich sehr, dass es dir so gut geschmeckt hat. 🙂

      Ganz liebe Grüße
      Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung